Geschichte

Geschichte der Ginseng Heilpflanze

Schon seit mehr als zwei Jahrtausenden ist der Ginseng in der chinesischen und koreanischen Geschichte als Heilpflanze bekannt. Etwas schriftliches über den Ginseng findet sich schon 40 Jahre vor Christus. Damals wurde berichtet, dass er den Geist erleuchtet und mehr Weisheit geben kann. Allgemein ging der Pflanze der Ruf voraus, dass bei regelmäßiger Einnahme, sich das Lebensalter erhöht. Diese Annahme gilt für Asien bis in das heutige Zeitalter. Die Heilkraft der Ginsengpflanze liegt in der Wurzel. Da die Wurzel des Ginseng oft einer menschlichen Gestalt ähnelt, soll dies ein Zeichen dafür ist, dass sie für den ganzen Körper des Menschen Heilkraft besitzt. Es wurde ihr auch einen positive Wirkung auf die sexuelle Potenz zugeschrieben. In China wurde Ginseng auch renshen genannt, was soviel wie menschenförmige Ginsengwurzel bedeutet.

Wilder Ginseng ist wertvoller als Gold

Ginseng ist eine krautige Pflanze und kann mit Wurzel bis zu 6o cm hoch werden. Sie wächst hauptsächlich in Mischwäldern und Laubwäldern, vorherrschend in China, Korea und im tiefen Süden Russlands. Als die Heilwirkung bekannt wurde, war es nur den Kaisern und hoch gestellten Personen erlaubt, Ginseng zu sich zu nehmen. Trotzdem kam es durch die Beliebtheit der Pflanze schnell fast zur Ausrottung. Der Preis für wilden Ginseng stieg stark an, bald wurde ihm nachgesagt, dass er teurer als Gold sei. In China stand das Abernten unter strengster Bewachung. Wilder Ginseng ist heutzutage zwar wieder besser zu finden, allerdings ist er immer noch in beschränktem Maße verfügbar. Deshalb ist der Preis doch noch sehr hoch.

Wann und wie kam der Ginseng nach Europa?

Arabische Seeleute brachten ihn zuerst nach Spanien. Allerdings maß man ihm damals keine Bedeutung zu. Die Holländer brachten ihn dann 1610 erneut nach Europa. Aber auch jetzt wurde seine Heilkraft in Europa nicht gesehen. Erst im 18. Jahrhundert erkannten die Menschen in Europa die Heilkraft dieser Wurzel und setzten sie ein. Die belebende Wirkung und die Steigerung des Wohlbefindens wurden zwar erkannt, doch es mussten weitere 200 Jahre ins Land gehen, bis die Heilkraft der Ginseng Wurzel in der Medizin eingesetzt wurde. Heute ist Ginseng als Tablette, Tee oder Pulver bei uns fast in jedem Drogeriemarkt erhältlich. Doch im Vergleich zu Asien, insbesondere China, ist das Einsatzgebiet der Heilpflanze noch gering. Verwendet wird heutzutage natürlich kultivierter Ginseng, was aber der Heilkraft keinen Abbruch tut.